Der emissionslose Frachter

Bootsbau in Costa Rica

Heutzutage ist im Bezug auf Nachhaltigkeit Weiterdenken angesagt. Nicht nur der Anbau soll „bio“ sein, sonder auch alles was dazu gehört. Dabei spielt der Transport der Ware natürlich eine rießen Rolle. Was so ein Frachter auf seinem Weg von Amerika nach beispielsweise Europa verbraucht, will man eigentlich gar nicht wissen…von Flugzeugen gar nicht erst angefangen. Doch jetzt wird eine Alternative entwickelt…

Wie soll das funktionieren?

Auch hier macht Costa Rica wieder mal einen Schritt nach vorn. Denn in dem Land, das bis 2021 klimaneutral sein möchte, wird momentan ein emissionsloser Frachter gebaut.

Der Frachter mit Namen „Ceiba“ wird falls möglich mit traditionellen Segeln vorangebracht. So kann vorhandener Wind genutzt werden, es wird also auf simple, langbekannte Methoden zurückgegriffen. Aber auch der Fortschritt lässt nicht aus: Benötigt das Schiff nämlich Antrieb, wird es elektrisch betrieben. Und zwar mit gelagerten Akkus, welche vorher durch nachhaltig erzeugter Energie aufgeladen wurden. Hierbei ist die Rede von Wind- oder Solarenergie, also nichts mit Kohlenstoffdioxid-Ausstoß…

Umweltschädlicher Transport
Normale Frachter pusten unglaublich viele Schadstoffe in die Umgebung…

Das Gesamtbild stimmt

Bei der Ceiba stimmt aber auch das Gesamtbild: der Frachter wird gebaut aus Bäumen, die vorher von einem Hurrikan umgefegt wurden. Nicht nur wurden deshalb also nicht extra Bäume gefällt, für jeden gebrauchten Baum wurde sogar ein Neuer gepflanzt. Vollkommen nachhaltig also.

http://www.spiegel.de/video/dieses-frachtschiff-ist-komplett-emissionsfrei-video-99024621.html


Bald können wir also hoffentlich nicht nur Bio-Kaffee aus Mittelamerika genießen, wir wissen dann auch, dass dieser ohne irgendeinen Schadstoff-Ausstoß zu uns gelangt ist. Da schmeckt die morgendliche Tasse doch gleich um einiges besser…

Wie verhält man sich richtig in einem National Park in Costa Rica?

Chilliges Hotel mitten im Dschungel